Social Search kills SEO Teil 2 – Gedanken zu Googles +1

Dieser Artikel von mir wurde erstmalig am 04. April 2011 bei Usabilityblog veröffentlicht.

Zeitgleich mit Erscheinen meines Blogbeitrags zum Thema Social Search, wirft Google „+1“ auf den Markt. Daher möchte ich das Thema gleich aufgreifen und versuchen, diesmal die folgenden Fragen zu beantworten:

Was ist Googles +1?
Das Prinzip von +1 entspricht dem des Like-Buttons von Facebook. Für Google dient er allerdings einem anderen Zweck. Obwohl nicht direkt in den Suchalgorithmus integriert, bezieht sich +1 auf das Ranking. Mehr noch: +1 ist sogar für Adwords relevant. Wer also mit seinem Google Account eingeloggt ist, kann für Seiten ein +1 abgeben. Google selbst bezeichnet dies als: „public stamp of approval“. Damit geht Google einen weiteren Schritt in Richtung Empfehlung der Suchergebnisse. Diesmal bedient man sich allerdings nicht beim Content anderer Sozialer Netzwerke, sondern baut auf den eigenen Social Circle (also Googles Social Graph). Während Googles Social Search Statusmeldungen und Tweets in Suchergebnissen integriert, bettet +1 nun zusätzlich Suchergebnisse aller anderen Internetseiten in einen sozialen Kontext ein.

Welches Potenzial hat +1?
Es wird wie immer auf die Verbreitung ankommen. Da die Funktion allerdings sehr einfach zu implementieren ist und sich damit vermutlich schnell Traffic generieren lässt, wird sich eine Sogwirkung entwickeln. Wer +1 nicht hat, kann nur einen Nachteil davon haben. Insbesondere SEO-Agenturen werden den +1 Button deshalb empfehlen. Er wird damit ebenso wie Facebooks Like-Button zu einem „must have“ werden.

Was bedeutet +1 für das Suchmaschinenmarketing?
Zunächst erscheint +1 nur ein weiterer Bewertungsmaßstab zu sein. Bei genauerem Hinblicken wird aber deutlich, dass es mehr ist als das: Herkömmliche Optimierungsregeln werden nur noch die Pflicht sein. Die Kür wird es werden, die Bedürfnisse der Besucher zu antizipieren. Hier spielt Usability eine entscheidende Rolle. Denn werden Inhalte komfortabel und übersichtlich dargestellt, so werden diese auch leicht gefunden (Thema inhaltliche Relevanz). Und damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein +1 für den Seitenbetreiber herausspringt. Klassisches SEO wird damit in Zukunft hinter Aspekte der Benutzerfreundlichkeit zurücktreten. Wichtiger wird es werden, dass eine Seite +1s erhält. Und das bekommt man nicht darüber, dass man eine Seite für eine Suchmaschine optimiert. Man muss sie mehr denn je an Menschen und ihren Bedürfnissen anpassen.

Was plant Google?
Zunächst kann für alle, die bei der Integration von Social Search noch gedacht haben: „das geht vorbei“, festgehalten werden: „geht es nicht“. Google investiert weiter stark in die Implementierung von Nutzermeinungen beim Suchmaschinenranking. Ist +1 nun aber ein Angriff auf Facebook? Ja und Nein. +1 hat für mich einen anderen Fokus als der Like-Button von Facebook. Google versucht darüber, seine Suchergebnisse zu steuern. Es muss also nicht zwingend der Weg hin zu einem eigenen sozialen Netzwerk sein. Aber: Die Relevanz von Googles Social Circle wird durch +1 deutlich betont. Es kann also auch ein schleichender Prozess sein, durch den das eigene Freundschaftsnetzwerk bei Google durch die Integration verschiedener Funktionen nach und nach wichtiger wird. Das würde meiner Ansicht nach auch Sinn machen. Denn nur so kann man Menschen von einem sozialen Netzwerk zu einem anderen bekommen.

Ihre Ideen und Meinungen zu dieser Entwicklung sind gefragt. Denn wir stehen hier noch ganz am Anfang. Was denken Sie? Welche Strategie verfolgt Google und welche Auswirkungen wird +1 im Bereich SEO und Usability haben?

Ein Gedanke zu „Social Search kills SEO Teil 2 – Gedanken zu Googles +1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.