Online Reputation Management von Destinationen am Beispiel von Corporate Videos

In einer Facebookdiskussion haben wir vor einigen Tagen jede Menge Best-Practices zum Thema Corporate Videos für Destinationen und Hotels gesammelt. Mit insgesamt 52 Kommentaren kam dabei eine sehr schöne Sammlung zusammen. Die Beispiele aus der Hotellerie werde ich in einem Gastbeitrag im Hotel Newsroom von Thomas Hendele veröffentlichen. Im Folgenden möchte ich hier zunächst zeigen, wie Destinationen mit Corporate Videos ihre Online Reputation steigern können. Bei der Online Reputation gehe ich in meiner Doktorarbeit davon aus, dass es auf der Kommunikationsebene primär um drei Kernwerte geht, die vermittelt werden müssen: Kompetenz, Sympathie und Glaubwürdigkeit:

Graubünden sammelt mit seinen sprechenden Steinböcken Sympathiepunkte. Zusätzlich besetzt die Destination das Thema „Biken“ für sich:

Obermutten erklärt in einem authentischen Video (Glaubwürdigkeit) seine Facebook-Kampagne, bei der mit einem überschaubaren Aufwand eine große Resonanz erzeugt werden konnte. Kurz gefasst verspricht Obermutten, dass jeder Fan der Obermutten-Fanpage ein Bild an der Anschlagtafel im Dorf erhält. Aktuell hat die Seite bereits mehr 13.000 Fans (Stand 28.11.2011). Einen ausführlichen Artikel hierzu gibt es bei Tourismuszukunft.

Oberstaufen verknüpft seinen neuen Gästekatalog mittels Google Goggles (vom Prinzip her ähnlich wie QR-Codes) mit Youtube Videos und weiteren multimedialen Inhalten. Neben der Cross-Medialen Integration des Videos besticht dieses Beispiel durch Authentizität (ebenfalls Stichwort Glaubwürdigkeit). Wie der Gästekatalog genau aufgebaut ist, erklärt Stefan Möhler im Netzvitamine Blog:

Portoroz emotionalisiert (Sympathie) mit dem Motto „Komm auf einen Sprung nach Portoroz“. Vergleichsweise aufwendig produziert, vermittelt der Film vor allem die Themen und Attraktionen der Destination:

Schweiztourismus nutzt die Markenbotschafter Sebi + Paul, um mit dem Slogan „Mehr als Berge“ das Themenspektrum der „Marke“ Schweiz zu erweiteren. Eine sehr gelungene Integration klassischer und moderner Themenwelten. Als vermittelten Kernwert würde ich hier ebenfalls für Sympathie plädieren:

Da dies nur eine kleine Auswahl ist, könnt Ihr diese Liste gerne im Kommentarfeld erweitern…

3 Gedanken zu „Online Reputation Management von Destinationen am Beispiel von Corporate Videos

  1. Danke für die Zusammenstellung, Eric – vielleicht sollte man noch erwähnen, dass gerade die Graubündner Steinböcke Gian und Giachen schon seit Jahren in einer Serie eingesetzt werden und dabei eine Vielfalt an Themen „besetzen“ – oder umgekehrt, wie etwa in einem anderen meiner Lieblingsspots … http://www.youtube.com/watch?v=kECBcnb_ejo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.