Online Marketing Stammtisch Bremen: +1s sind die neuen Links – Eric Horster

Online Marketing Stammtisch Bremen: +1s sind die neuen Links

Spannend wars beim 3. Online Marketing Stammtisch in Bremen. Nicht nur, dass mit rund 130 Teilnehmern die Anzahl locker über die des in Hamburg stattfindenden Stammtisches lag. Auch inhaltlich wurde einiges geboten – noch dazu waren alle Getränke über Sponsorengelder abgedeckt. Daneben wurde ein vorher festgelegtes Budget, welches am Abend von den Teilnehmern aufgestockt wurde, an das Kinderhospiz Löwenherz in Bremen gespendet. Daher in diesem Fall vorab mein Fazit zur Organisation: Eine rundum gelungene Veranstaltung und ein großes Lob an die Organisatoren Jens Brechmann und Nils Dreyer.

Mobile, Mobile, Mobile
Insgesamt gab es fünf Fachvorträge. Unter anderem von Google und Searchmetrix, die allerdings stark vertriebsorientiert waren. Das war in diesem Rahmen aber auch nicht anders zu erwarten. Dennoch gab es Aspekte, die durchaus erwähnenswert sind. Das Thema Mobile griff Marc Preusche von Google auf und nannte dabei wichtige Kennzahlen. So stiegen die mobilen Suchanfragen seit 2008 um 3000%, was ein enormes Wachstumspotenzial suggeriert. Da aber 2008 die Verbreitung von Smartphones noch sehr überschaubar war, ist diese (superlative) Zahl mit Vorsicht zu genießen – auch wenn der mobile Markt ganz sicher sehr hohe Relevanz hat. Interessant dabei ein Chart zum Vergleich der Nutzung zwischen mobilen und stationären Endgeräten.


Die Interpretation: Direkt nach dem Aufstehen wird der mobile Device genutzt. Dann geht es zum arbeiten an den PC. Zur Mittagspause nimmt der stationäre Gebrauch ab – zeitgleich steigt die mobile Nutzung. Abends sind dann sehr schön die Werbepausen im Fernsehen, mit erneuten Peaks im mobilen Bereich, zu erkennen. Daher kam auch die Frage auf, ob das Fernsehen seine Werbung nicht besser auf mobilen Endgeräten (kontextuell) schalten sollte. Oder, ob es nicht sinnvoller wäre an Flughäfen die Böden für Werbung zu nutzen, da ohnehin keiner mehr nach links oder rechts schaut, sondern alle nur noch über ihr mobiles Endgerät nach unten 😉

Search, plus Your World
Neben diesen nicht ganz ernst gemeinten Fragen wurden auch die Auswirkungen von Search, plus Your World diskutiert. Erstaunlich fand ich, dass die Chancen, die in diesem Bereich liegen überhaupt noch nicht erkannt werden. So wurde weiter über Backlink-Strategien diskutiert oder wie ein richtiger Linkaufbau funktioniert. Zugegeben alles interessante Themen. Aber womit, wenn nicht mit einer Anpassung der eigenen Strategie an den neuen Google Algorithmus, kann man denn momentan wirklich etwas erreichen? Daher hier noch einmal meine Einschätzung dazu. Wir werden in Zukunft durch Search, plus Your World zwei Kategorien von Suchergebnisseiten haben:

1.    Die öffentlichen SERPs: Hier wird man selbst im Longtail nur mit sehr viel harter Arbeit Ergebnisse erzielen. Denn der gesamte Markt ist bereits umkämpft. Es lohnt sich also nur für große Unternehmen mit entsprechendem Budget, denn die können Top-Platzierungen erreichen. Eine Chance für KMU mag noch in der Branchenspezifischen Optimierung der Universal Search Results liegen. Im Tourismus insbesondere durch die Optimierung der Google Places. Ansonsten gleicht die Optimierung der eigenen Seite hier eher dem Kampf gegen Windmühlen – mal abgesehen von Plus Ones, die zurecht als die neuen Links gehandelt wurden. Aber auch hier ist dann die Relevanz auf das jeweilige Netzwerk begrenzt.

2.    Die personalisierten (social) SERPs: In diesem Bereich liegt derzeit ein enormes Potenzial – gerade für KMUs. Im Tourismus sind dies insbesondere kleine Hotels, aber auch Destinationen oder spezialisierte Reisemittler. Denn gerade bei einem so emotionalen Produkt wie dem touristischen, können durch den direkten Kontakt zum Gast Beziehungen aufgebaut werden. Diese können virtuell gefestigt werden. Es lohnt sich also allemal, seine Gäste über Google Plus zu suchen und sich mit ihnen zu vernetzen. Und im nächsten Schritt dann auf die eigene Google Plus Präsenz aufmerksam zu machen. Zusätzlich sollte relevanter Content direkt auf Google Plus generiert werden, oder aber referenzierte Seiten „angeteasert“ werden. Damit kennt Google dann nicht nur die Themen, für die eine Page steht, sondern auch den Kontext – sprich das soziale Umfeld – in dem eine Seite beheimatet ist. Wer hier in diesem Bereich investiert kann nur gewinnen, da zum einen Beziehungen dadurch gefestigt werden, dass in den Suchergebnissen immer wieder die Brand Page oder die entsprechende Vertretung des Hotels auftaucht (kostenlose Impressions). Zusätzlich kann man annehmen, dass Google dieses Engagement derzeit stark honorieren wird. In meinem eigenen Netzwerk sind mir in der Hotellerie bisher das Hotel Pulverer sowie das Kartoffelhotel positiv aufgefallen. Meiner Meinung nach werden diese „Early Adopter“ noch sehr von ihrem bisherigen Engagement profitieren. Denn wenn wir unsere Online Präsenzen mit Blick auf das was Google will optimieren, dann kann dies im Moment nur das Pushen und Vernetzen via Google Plus sein!

Soweit mein Resümee. Ich bin gespannt, ob es andere Meinungen dazu gibt. Ich freue mich auf ein Wiedersehen beim nächsten Stammtisch. Wer dann auch mit dabei sein möchte, schaut einfach regelmäßig auf der Seite des Online Marketing Stammtischs Bremen vorbei und meldet sich an!

21. Januar 2012 von Eric Horster
Kategorien: Destinationen, Hotellerie, Reisemittler | Schlagwörter: , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Danke für den Bericht, muss gestehen dass dieser Stammtisch bis dato an mir vorbei gegangen ist -> schnell angemeldet!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert